Samstag, 17. November 2007

Abend mit den Archivlümmeln


So, jetzt möchte ich mal von meinem abend gestern berichten.

Vorgeschichte:

Im jüdisch historischen Institut arbeitet ehrenamtlich ein Alex, 44 Jahre aus Deutschland.

Seine Frau arbeitet in der deutschen Botschaft und er beschäftigt sich mit seiner kleinen 4jährigen Tochter und schaut ab und zu mal bei uns vorbei. Sehr sympatischer Typ.

Diese Woche hat er uns, also die beiden Ösis und mich, am Freitag bei ihm zu Hause zum Essen eingeladen.

Ich habe mich nun also mit den Ösis im Zentrum getroffen und haben uns auf den Weg zu ihm gemacht. Er wohnt mit seiner Familie in einem riesigen Haus in nem recht guten Viertel in Warschau, also kein Vergleich zu meinem lieben Ursynow.

Dort angekommen haben wir uns erstmal die Hütte angeguckt, für 3 Personen viel zu groß!

Das kind hat extra nen Zimmer mit ner Spielburg und allen möglichen Krimsekram- war fast neidisch :)

Dann Kamin, große Zimmer und geile Einrichtung, es hat echt was hergemacht.

Zum Essen gabs Pizza die Alex selbst gemacht hat und gutes deutsches Bier.

Wir haben uns dann unterhalten über die politische Lage und wie die deutsche enklave in warschau das ganze Treiben "oben" bewertet.

Seine Frau erzählte uns dann, dass die wenigsten Verständis für das Kaczynski-regime haben und eher angekotzt waren von den ständigen Sticheleien und der undiplomatischen Art.

Glücklicherweise würden aufgrund des REgierungswechsels jetzt erstmal alle ihre polnischen Ansprechpartner ausgewechselt, sodass sie positiv in die zukunft blickt.

In Polen gibt es die nämlich die Weisheit, dass bei einem Regierungswechsel sogar die Putzfrauen ausgewechselt werden. tja, aufgrunddessen hatte die liebe Frau vom Alex bis vor kurzem nur mit PIS-leuten zu tun, die dort installiert waren.

Ist ja die gleiche Geschichte mit meiner Organisation an dessen Spitze ein total Scharfmacher sitzt. Naja, mal schaun wann er einpacken darf :)

Die Tochter der beiden, 4 Jahre alt, hat mich besonders beeindruckt. Sie gehts hier auf einen bilingualen Kindergarten (polnisch-englisch) seit einem Jahr und kann fast besser englisch als deutsch lol...

Nach dem Essen sind wir mit Alex in die Stadt gefahren, ihr glaubt nicht wieviel schneller das ist als mit so einem doofen Bus!!

Wir sind dann von Bar zu Bar gehoppt, immer schön im Parkverbot dirket vor der jeweiligen Kneipe- Knöllchen müssen nämlich von Diplomaten nicht bezahlt zu werden lol

Sind auch in Praga gewesen, der Teil Warschaus östlich der WEichsel. Dieser Teil ist immer verschrien als heruntergekommenster Teil der Stadt mit hoher Kriminalität.

Ich hab davon aber nix mitbekommen, mir gefiel es eher gut! Die Häuser wurden dort zum Glück nicht von den bösen Deutschen zerstört. Dadurch sieht es aus wie ein PrenzlauerBerg aus den frühen 90gern. Die Bars dort sind auch nicht so yuppie-style wie sonst oft in der innenstadt- hab also echt mal nen netten Teil der Stadt kennengelernt!
PS: (Bild)ihr seht, auch in Polen gibt es Döner- natürlich nicht vergleichbar mit den Berlin edelgebäcken türkischer herkunft oder sogar der köstlichen Schawarma schnitten der lieben araber...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die böööösen deutschen..


schön salz in die wunde, das klischee ein bisschen vertiefen, den konflikt wieder ausbuddeln. so is brav.

alex hat gesagt…

mh. okay, dann waren es halt die lieben deutschen die die ganze warschauer innenstadt geplaettet haben. sorry.

Anonym hat gesagt…

dann sag wenigstens die nazis mann... man muss doch aber diese scheiße nich immer wieder aufwärmen. oder willst du immernoch mit den verbrechen in verbindung gebracht werden und für immer "der böse deutsche" sein? selbstkritik, von mir aus, aber mit sowas oberflächigem ziehst du alle mit rein...

Anonym hat gesagt…

und ganz ehrlich, das mit den lieben deutschen hätteste dir sparen können!

alex hat gesagt…

ich werde bald mal ein längeren kommentar über die problematik der schuld der deutschen versuchen zu schreiben...
bis dahin- find ich gut dass mein text emotionen auslöst :)

Anonym hat gesagt…

dass hitlerdeutschland scheiße gebaut hat, sollte wohl längst jedem klar sein. von daher brauchste, wie ich finde, darüber keinen kommentar schreiben. aussöhnung hat für mich nichts damit zu tun, nur über vergangenes zu urteilen. aussöhnung sollte viel mehr vorrausblicken heißen, das vergangene lediglich als mahnung im hinterkopf zu behalten, um die zukunft sicherer gestalten zu können. wenn du aber was über den konflikt schreiben möchtest, dann vergiss bitte nicht, alles von 2 seiten aus zu sehen, den verbrechen der deutschen (eindeutig mehr) jedoch auch den verbrechen der polen nach dem krieg an den deutschen gegenüberzustellen. ein konflikt besteht in der regel aus mindestens ZWEI parteien. bei fragen helfe ich dir gerne!
dein robsen ;)

Anonym hat gesagt…

Hi Alex, schön von mir zu lesen :)
ja, war ein lustiger abend! jetzt wühl ich mich mal weiter durch dein blog...
pozdrawiam-potzblitz,
olek (damals noch 42 ;)